"

Dienstag, 28. Februar 2017

Individuelle Schneiderpuppe - Maßbüste



Im Forum der Hobbyschneiderinnen nahm alles seinen Anfang. Etwas gelangweilt surfte ich herum und landete in der Rubrik Kontakte. Dort las ich im Threat Treffpunkte - Findung, für die Herstellung einer Schneiderpuppe wer sich wo treffen wolle, zur gemeinsamen Herstellung einer Schneiderbüste.

Wirklich wach wurde ich allerdings erst, als ich von 2 Userinnen las, die doch tatsächlich, genau wie ich selbst, irgendwo im Nirgendwo wohnen.

Wir schrieben uns ein paar Mal per privater Nachricht - und schon war der Termin gesetzt.
Meine Freundin U.  ebenfalls vom Fach, aber aus dem off - gesellte sich  auch noch dazu.

So kam es, dass ich Anfang Februar an der Haustür einer mir völlig fremden Frau klingelte, um mir den Body abformen zu lassen.

Und was soll ich sagen - ich hätte mir für uns keine bessere Gastgeberin wünschen können!
Das Wohnzimmer war  gut vorgheizt, die große Glastüre wurde abgehängt, zum Schutz vor neugieren Blicken, und alles war perfekt vorbereitet.
Überhaupt hat es super gepasst mit uns 4 Frauen - und die 3 haben richtig gute Arbeit im Team geleistet, um mich abzuformen.

Die  Anleitung nach der sie vorgegangen sind gibt es hier im  Forum:
wir bauen uns eine eigene Schneiderpuppe - und die sieht aus wie wir!
Meldet euch an, damit ihr die Fotos sehen könnt!



Hier nun meine Foto-Doku:

Über meinem Body trug ich eine Plastikfolie. Habe den Tipp beherzigt eine Folie aus der Reinigung zu besorgen, diese Dinger die sie über die fertigen Kleider rüberziehen. Das war eine sehr gute Idee, denn die Folie trägt nicht auf, wärmt etwas und lässt sich später gut wieder entfernen.





Die erste Schicht ist fertig und das nasse Band wurde trocken gefönt,


Die erste Schicht wird markiert, damit man in der zweiten Runde erkennen kann, wo man bereits war und wo noch nicht.



Zum Abschluss werden die relevanten Linien und Punkte markiert.


Wir haben uns entschieden die Büste in der hinteren Mitte aufzuschneiden, alternativ hätte man auch die Seite aufschneiden können.




Im Folgenden hieß es dann für mich die Büste auf einen Ständer zu bringen. Auch hier hielt ich mich an die Tipps der  Anleitung bei HS24
Ich kaufte mir eine günstige Styropor Büste die ich so zurechtschnitt dass sich meine Nassklebe-Band-Büste drüber ziehen lässt.

Zum Schneiden - oder besser gesagt säbeln  - des Styropors verwendete ich dieses lange blaue Messer aus dem Baumarkt. Mit dem Teppichmesser habe ich 'vorgeritzt'.




Das mit dem Zurechtschneiden des Styropors war eine ganz schöne Sauerei und ich habe mich auch irgendwie ungeschickt dabei angestellt - jedenfalls würde ich beim nächsten Mal eine Büste ordern die ein oder zwei Nummern kleiner ist als die eigene.



Um meine Konstruktionslinien auf die Büste zu übertragen habe ich meinen Grundschnitt aufgesteckt und sie kopiert.


So sieht mein Endergebnis dann aus - nicht schön aber selten.
(Mein Büstenbezug hat nicht für die Armansätze gereicht aber ich hab nun keine Lust mehr das noch zu optimieren, erstmal hab ich die Armansätze nur mit Vlies beklebt und das Armloch markiert). 



Der Bezug ist mit Sprühkleber an der Büste fixiert, so wie  im Hofenbitzer-Video gezeigt.

Für alle die das Video noch nicht kennen, hier nochmal der Link:

Video zur Erstellung einer Schneiderbüste nach Hofenbitzer

FERTIG! :-)


verklinkt bei:

Kommentare:

  1. Ein tolles Teil, die Ärmelchen gefallen mir besonders gut. Bei meiner Puppe fehlen sie und ich kann mir vorstellen, dass sie ganz schön nützlich sind. Das Hofenbitzer-Video habe ich mir gerade angeschaut und hatte so ein Aha-Erlebnis: Bei meiner dicken Berta habe ich nichts weggeschnitten, jetzt ist sie im Rücken etwas zu breit. Aber auf kleine Ungenauigkeiten kann man sich einstellen und die Büste tut ihren Dienst sehr gut.
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat die Katze das Styropor gefressen? Sie hatte sicher viel Spaß mit den fliegenden Krümeln ... :))

      Löschen
    2. Hi Ilse,
      ja die Ärmelchen - auf die hat meine Freundin bestanden. Wenn sie nicht gewesen wäre hätte ich sie glaub ich abgesäbelt. Mal sehen ob sir mir nützlich sein werden. ---
      Der Hofenbitzer macht das mit dem Wegschneiden und dann wieder aufpolstern aber auch ganz schön kompliziert. Vor allen Dingen versteh ich nicht wie die das hinkriegen diese Gaffa-Band-Streifen so schmal abzureißen - aber egal.

      Ja, die Katze hatte ihren Spaß, und sie frisst irgendwie alles was ihr unter die Schnauze kommt - ganz schlimm. :-)

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  2. Ich bin gespannt, wie sich diese Puppe künftig bewährt.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bellana,
    ja, ich bin auch gespannt! Eigentlich müsste ich jetzt drapieren, so wie Alexandra von mamamachtsachen.de das gerne macht.

    Danke dass du kurz geschrieben hast.

    Ps: Es gibt mittlerweile so unglaublich viele Nähblogs - ich komm mit dem Gucken und/oder kommentieren gar nicht mehr hinterher. Und morgen ist schon wieder MMM.

    AntwortenLöschen
  4. Toll, dass du so ausführlich beschrieben hast, wie die Büste gemacht wurde. Es ist ja schon ein ziemlicher Aufwand, aber mit einer Schneiderpuppe zu arbeiten, die wirklich die eigene Figur hat, ist bestimmt sehr praktisch. Ich benutze meine (eine verstellbare, von meiner Mutter geerbte Puppe)nur, wenn ich beide Hände frei haben muss. Sie ist zwar auf meine Maße eingestellt, aber die Proportionen stimmen nicht. Du kannst jetzt viel mehr ausprobieren.
    LG
    Susanne
    PS: Die Styroporkrümel wirst du noch jahrelang irgendwo in der Wohnung finden. Meine eine Tochter hat mal Osternester aus Styropor gebastelt - ich glaube, jetzt (nach ca. 15 Jahren) sind die Kügelchen endgültig besiegt =).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - schätze deine verstellbare Büste ist schon recht alt? Wie lange gibt es denn solche schon?

      Das mit den Proportionen stimmt, und meine aktuelle Probe passt der Büste perfekt. Doof ist nur, dass der Brustpunkt c.a. 1-2cm zu hoch sitzt. Das liegt daran, dass ich diesen Body beim Abformen getragen habe, der ebend dafür sorgt. Aber mochte nicht beim ersten Mal und unter mir noch fremden Frauen ohne Body dastehen.

      Lieben Dank für deinen Kommentar!

      Immi

      Löschen
  5. Da bin ich ganz neidisch, so eine Puppe hätte ich auch gerne :)
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann mach dir auch Eine! Es geht besser als man denkt - ist gar nicht sooo kompliziert u. die Anleitung ist super.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
    2. Schon mal probiert und gescheitert. Ich habe sie mit Füllwatte gestopft und nach einiger Zeit hat sie die Form verloren. Die Idee mit einer Styropor Büste ist mir nicht gekommen und die ist richtig gut.
      LG
      Ewa

      Löschen
    3. Ach wie doof! Vielleicht noch mal einen neuen Versuch starten. Wenn ich abnehmen sollte - immerhin bin ich aktuell so schwer wie nie in meinem Leben - brauch ich auch wieder eine Neue.

      Löschen
  6. Da hast du dir ganz schön Mühe gemacht - aber es sieht auch nach jeder Menge Spaß und Begeisterung aus ;)
    Ich kann mich den anderen nur anschließen - ich bin sehr gespannt wie sich die "Püppi" in der Praxis bewährt.
    Ich bekam von Mann und Söhnen vor Jahren eine Schneiderpuppe, die ich auf meine Maße einstellen kann zum Geburtstag geschenkt. Die würde ich auch nicht mehr missen wollen.

    Viele Grüße
    Friedalene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, die Mühe haben sich die anderen drei gemacht. Ich war ja das Opfer und musste nur stillstehen. :-)

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  7. Cooler Ständer! Meine Büste hat eine Freundin von mir nach der Burda-Methode mit Panzerband um mich rum geklebt. Zum Schluss wurde es darin etwas beängstigend für mich. Sie ist etwas zu groß, aber wenn es ihr passt, passt das Stück mir sicher... fröhliches Anpassen und Abstecken mit Deiner Büste wünscht Dir Mrs Go

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, guter Zweckoptimismus die Puppe einfach etwas größer zu machen.

      Lieben Dank
      und liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  8. So in etwa habe ich es auch gemacht. Nur fehlt mir noch ein Ständer. Da die Büstenhälften schon zusammengeklebt sind, bekomme ich keinen Styroporkern mehr hinein. Ich kann so schon gut damit arbeiten, denn die Büste ist zwar nur aus Papierband und Pappe aber stabil. Nur für Kleider reicht die Länge halt nicht. Ich werde mir eine Innenkonstruktion überlegen, um sie irgendwie mal auf einen Ständer aufstecken zu können, wenn auch nur zeitweise, denn liegend war sie mir auch schon nützlich. Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina,
      leider hatte ich deinen Kommentar übersehen - deshalb antworte ich hier jetzt mit Verspätung (vielleicht guckst du ja zufällig doch noch mal).
      Ja, die Büsten aus diesem Nassklebeand sind erstaunlich stabil, ist schon ein tolles Zeugs dieses Band. Du hast Recht, wenn du in deinem Post zu deiner Büste schreibst es macht irgendwie ganz schön viel Arbeit - aber ich denke wenn man es einmal prrobiert hat, dann hat man den Bogen schnell raus und dann geht das alles ganz fix. Ich hatte echt Glück mit meinem 'Team' - die haben gut gearbeitet so dass alles gleich gut geklappt hat.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen