"

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Denim + Basics

Meine Denim Kollektion ist inzwischen erweitert um eine Stretchjeans.




Dazu trage ich heute Basics. Dieses Unterhemd ist genäht aus dem Romanit von der rote Faden. Es liegt sehr schön eng an beim Tragen, und wirkt somit ein wenig wie ein Bodyformer.


Über dem Hemd trage ich einen Pulli aus dem gleichen Material, nach einem Schnitt aus der aktuellen November Burda (11/2015 #111). (Der Pulli passt eigentlich recht gut, aber hier auf dem Foto ist wieder mal alles total verrutscht. )


Zu guter Letzt noch meine Jeans Jacke drüber und fertig ist. :)


Am kommenden Wochenende geben sie uns erstmal die geklaute Stunde wieder zurück - aber doch sind wir mittlerweile wieder in der dunklen Jahreszeit angekommen und es wird wieder zunehmend schwieriger mit den Fotos für den MMM.

Mal sehen wie ihr anderen das hinbekommen habt:

Dienstag, 6. Oktober 2015

Meine Grundschnitte und wie ich sie mir anpasse


Dies ist der Schrank mit meinen aufgehobenen Grundschnittproben und Ordnern etc.


Ich habe mir in den letzten 2 Jahren vor allem einige Hosenproben fertig angepasst, einen normalen Kleidergrundschnitt (Bodice und Rock), und einen Grundschnitt für ein Kleid mit Fledermausärmeln.
Aus Spaß habe ich mal einige Proben aus meiner 'Kollektion' übereinander gezogen  und ein Foto für euch  gemacht.


Für meine Proben habe ich eine große Rolle weißen Stoffes auf Vorrat. Ich markiere mit auswaschbaren Filzstiften und hefte die Proben nicht zusammen, sondern stecke sie nur mit Sicherheitsnadeln.


Weil ich leider talentfrei bin was das Abstecken am Körper betrifft und auch keine große Lust zum Messen und Rechnen habe, entwickelte ich mir mit der Zeit meine eigenen Methode des Schnittanpassens. Ich achte bei der Schnittaufstellung auf einen guten Maßsatz der im Vorfeld auch auf die wichtigen Balancemaße geprüft ist - bei der weiteren Anpassung meines Schnittes messe ich dann aber gar nichts mehr.  Stattdessen arbeite mich mit Fotos und markiere mir horizontale und vertiklae Linien die ich dann zu begradigen versuche. Ich stecke den Stoff so dass die Linien gerade werden und übertrage das auf den Papierschnitt. Wenn mir etwas besonders schwierig erscheint (Rücken, Hosen) dann skaliere ich mir die 3D-Linien des Fotos sogar auf Echtgröße und ändere den Papierschnitt anhand eines Ausdrucks.


Ein weiteres Thema von dem ich in diesem Zusammenhang berichten möchte, ist meine  Schnittanpassung von (Burda-) Fertigschnitten  nach Vorlage. Dazu aber später mehr in einem extra Post.