"

Sonntag, 13. Juli 2014

Offener SWAP Teil 3


"Was ist  im Juni in Bezug auf unsere Nähpläne geschehen?" So fragt Mema abschliessend im Eingangstext zum dritten Teil des Offenen SWAP 2014 .
Ich würde sagen bei mir geht es langsam aber stetig voran. Zwei Top sind zu meiner Retro-Jersey Kollektion dazugekommen.


Hauptsächlich allerdings habe ich mich im Juni  um neue Grundschnitte für mich gekümmert.
Ich habe mir einen normalen Grundschnitt nach einem Makro vom Schnittprogramm Pattern Maker erstellt und ihn für mich angepasst. Nachlesen kann man den Prozess bei Hobbyschneiderin24 .
Hier ist mein Messformular zu sehen mit meinen Maßen die ich für die Konstruktion des Grundsschnittes verwendet habe. So ein Messformualar ist nichts anderes als eine Exceltabelle welche die gemessenen Körpermaße vorab hinsichtlich einer besserem Balance im Schnitt korrigiert.



Hier das Schnittbild meines Grundschnittes. Die grünen Linien markieren den Schnitt wie er von Pattern Maker konstruiert wurde und die roten zeigen meine Anpassungen.

Nachdem ich meinen Grundschnitt fertig angepasst hatte, habe ich kurzerhand ein Top mit Wasserfall-Ausschnitt danach konstruiert.


Für einen gut passenden Jerseygrundschnitt habe ich  dann den Schnitt meines Jerseykleids (Modell 124 8/09) mit dem normalen Grundschnitt abgeglichen...


... und ein weiteres Top mit Hilffe meines neuen Jerseygrundschnittes konstruiert. Grundlage für das Modell war ein Burda Schnitt für grosse Größen, Mod. 134 7/2010


 Zur Verarbeitung des bielastischen Viscose Jersey:
Den bielastischen Viscose Jersey verarbeite ich  in allen Nähten und Kanten mit Silikonband, damit alles seine Form behält und meine ganzen Bemühungen um den Schnitt nicht umsonst waren.
Ich schneide das Band nach Schnitt in der richtigen Länge zu und fasse es beim Nähen mit.


Auch die Säume, also die Länge und die Ärmelsäume sind mit dem Silkonband verarbeitet. Die Länge meines Shirts habe ich offenkantig umgelegt und dann mit dem elasitschen Stich meiner Haushaltsmaschine gesteppt. Beim Ärmelsaum ist die Nahtzugabe um- und eingeschlagen.


Von Anbeginn habe ich für meine SWAP-Kollektion übrigens auch einen Mustermix eingeplant. Schliesslich sind meine Jerseys Drillinge sozusagen und sollten sich miteinander vertragen.



Hier beim Ausschnitt habe ich das erstmals verwirklicht. Aber ich muss feststellen, dass das mit dem Mixen der unterschiedlichen Prints meines Jerseys gar nicht so leicht ist. Alles was ich mir so überlege sieht im Nachhinein nach Hausfrauen-Schürzen Look aus.


Soweit - so gut... ich bin gespannt wie es den andern Teilnehmers des aktuellen SWAP's so geht. 

Ein paar haben sich ja schon auf dem SWAP-Blog verlinkt, hier nachzulesen. 

Und ab dem  27. Juli wird es dann auch noch die Abschlussberichte geben.

Bis dahin,
Immi


Kommentare:

  1. Hui, äußerst interessant. Ich bin ja auch eher der "Pfriemeltyp", der gerne am Schnitt rumbosselt, hier das Fältchen eliminieren, dort ausbalancieren möchte. Nur stoße ich hierbei schnell an meine Grenzen: wenn ich mich in etwas festgebissen habe, möchte ich dranbleiben, um den Gedankenfluß nicht zu unterbrechen. Aber der Tag hat halt nur 24 Stunden - und Arbeit und Familie gibt's ja "nebenbei" auch noch. Darum lese ich gerne bei anderen Erfahrungsberichte und Tips - v.a. wenn sie sie so schön aufbereitet sind wie bei Dir. Vielen, vielen Dank dafür!

    Und mit Deinem langen Werdegang (da wird noch einmal richtig deutlich, dass Deine Erfolge von Dir hart erkämpft werden mußten) im Hobbyschneider-Thread reift auch in mir langsam der Gedanke an einen gut passenden Grundschnitt. Allerdings hege ich noch (?) die Hoffnung, dass ich damit Fertigschnitte ein bisserl schneller als bisher an meinen Körper anpassen kann. Vom Selberkonstruieren bin ich noch weit entfernt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Ein passender Grundschnitt ist für mich persönlich sehr viel wert, und auch sehr nützlich zum Anpassen od. Abgleichen mit Fertigschnitten. Bei meinem 2. Top bin ich ja genauso vorgegangen, nur habe ich euch die Fotos vom Abgleich der Schnitte lieber erspart, das wird alles zuviel sonst.
      Grundsätzlich würde ich sagen für mich ist es am einfachsten und es geht auch am schnellsten nach Anleitung (Müller oder Kreienbühl) selbst zu konstruieren. Ich geh davon aus, dass das Konstruieren auch für dich viel, viel einfacher ist als du denkst.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
    2. Hm, vermutlich muss man sich einfach mal trauen? Den Pattern Maker zumindest hab' ich heute gleich ausprobiert, dazu war ich dann doch zu neugierig ;)...

      Und beim Vergleich mit zwei von mir angepaßten Fertigschnitten (Untendrunter-Sew-Along und mein Japan-Kleid) gehen die Schnittmuster zu meiner großen Freude nicht allzu weit auseinander! Jetzt bin ich angefixt und werde demnächst aus dem PatternMaker-Schnitt einen Stoffsloper nähen, um das Ganze auch in natura testen zu können.

      Deine Posts jedenfalls machen Mut!

      Löschen
    3. Oh - du hast ein Schnittmakro probiert? Hast du dich vorab selbst vermessen, nach der Anleitung? Würde mich sehr interessieren wie es läuft mit dem weitern Anpassen wenn du tatsächlich probierst!

      Löschen
    4. Ich hab' mir die Demo-Version runtergeladen und das Oberteil ausprobiert.

      Vermessen hab' ich mich mangels geeigneter Personen im Haus erst mal selbst (auch wenn das natürlich GAR NICHT GUT ist, vermutlich kommt's aber auf dasselbe raus, ob man selber mißt oder einen absoluten Laien damit betraut ;)).
      War schon hochinteressant, wie sich die Schnittmuster, die das Programm bei verschiedenen Maßen ausspuckt, unterscheiden; v.a. der Vergleich zwischen Vor- und Nach-Balance-Optimierung!

      Mich freut's jetzt erst mal, dass sich mein angepaßter Fertigschnitt (ein schmales, einfach geschnittenes Burdakleid, das mir auch in Stoffform gut paßt) fast paßgenau auf den PM-Schnitt legen läßt (v.a. der Brustabnäher stimmt von Lage und Inhalt 100%ig überein). Das stimmt hoffnungsvoll, dass ich bei meinen Änderungsversuchen nicht völlig daneben liege!

      Den PM-Schnitt möchte ich wie gesagt auch stofflich noch testen und bei Gelegenheit auf alle Fälle dazu bloggen. Und über Interesse, Tips und Anregungen - v.a. von Deiner Seite - freue ich mich immer. Und irgendwann gehe ich das Hosen-Projekt an...

      Löschen
    5. O.k. - bin echt gespannt wie du mit dem PM Grundschnitt zurechtkommst. Ich muss sagen mir hat die Hilfe im Hobbyschneiderinnenforum vor allem von 'stofftante' sehr geholfen! Mit dem Download und dem ersten PM Schnitt warst du jetzt aber wirklich sehr schnell! :)

      LIebe Grüße
      Immi

      Ps: Ich habe bei dir kommentiert... kann es sein dass du das gar nicht bemerkt hast oder ist der Kommentar verschwunden?

      Löschen
    6. Oh mein Gott - Entschuldigung, ich hab' Deinen lieben Kommentar jetzt ganz schnell freigeschaltet! Ich hatte mich für die Kommentare bei Dir zwar eingeloggt, aber dann nicht mehr auf mein Dashboard geschaut, sorry.

      Wie wenig sich am Schnittmuster und wie sehr sich dabei gleichzeitig die Passform ändert. Ich erschrecke wie wichtig da eigentlich millimetergenaues Nähen ist; beim Nachfahren meiner Nahtlinien kann der Kreidestrich (so er überhaupt bis zum letzten Stich noch erkennbar ist) auch mal 3 mm daneben liegen :(...

      Löschen
  2. Klasse Immi! Große Klasse.
    Du hattest mich soweit, dass ich den PatternMarker ausprobieren wollte, aber das Programm läßt sich mit meinem PC nicht kombinieren.Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  3. Immer wieder spannend bei dir. Irgendwann lerne ich auch noch richtig nähen...
    Übrigens: bei Krawattenmustern in Blau-/Grüntönen denke ich sofort an meine Freundin C, bei der orange-braun-schwarzen Farbpalette denk ich sofort an dich!
    Und jetzt geh ich mal bei der Hobbyschneiderin stöbern...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ich glaube nicht dass du irgendwann noch richtig nähen lernst - denn du KANNST doch bereits richtig nähen!!! ;)

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  4. Die Teile auf der Leine sehen so schön aus! Wie ein Stilleben...
    eine gute Woche wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Es ist auf jeden Fall sehr praktisch mit der Wäsche wenn man viele Teile aus demselben Stoff näht! ;)

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  5. Tolle Teile hast Du konstruiert und genäht! Den Patternmaker habe ich mir mal angeschaut, aber nicht vertieft, dazu bin ich zu ungeduldig. Aber Du hast Recht, Grundschnitte lohnen sich wirklich. Bei der Anpasserei an meiner Schneiderpuppe (selbstgemacht nach Maß) frage ich mich oft, ob alles so stimmt, was ich da tue. Vor allem mit der Balance habe ich noch Schwierigkeiten.
    Deine Werke spiegeln sehr gut Deinen Stil!
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Anpasserei ist allgemein echt ein Übel! Und jede bwz. jeder macht es am Ende auf seine Weise... einen Clown von mir habe ich zum Beispiel gar nicht.
      Dass ich einen eigenen Stil entwickelt hätte hat ürigens noch nie jemand zu mir gesagt! Vielen Dank dafür! <3

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  6. Mir gefallen Deine beiden Tops sehr gut. Ich finde, dass die Kombination der beiden Stoffe sehr gut gelungen ist und überhaupt nicht nach Hausfrauen-Schürzen-Look aussieht. Mir gefällt allerdings das Wasserfallshirt noch besser, als das andere. Dir steht dieser etwas weitere Ausschnitt ganz ausgezeichnet. Ich glaube, das habe ich bei Dir bisher so noch nicht gesehen,
    Was meine Bewunderung bezüglich Deiner Anpassungsausdauer betrifft, brauche ich eigentlich ja nicht mehr betonen.
    Ich versuche gerade zwei Hosenschnitte zu einem zu vereinen, musste aber wieder einmal mehr feststellen, dass das nicht zu meinen Stärken zählt. Ich nähe einfach am liebsten drauflos.

    Liebe Grüße
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Linda,
      tja... Mema hat das im aktuellen SWAP-Post so schön geschrieben, dass die Magie des Nähens bei zuviel Licht verloren geht. Ich glaube mir ist die Magie auch verlorengegangen, insofern als dass ich nicht mehr einfach drauf losnähen kann. Auf der andern Seite macht es mich zufriedener hinterher wenn meine Sachen meiner Meinung nach gut passen. Trotzdem würde ich auch gern mal so einen Hit kreieren wie du zum Beispiel in Gestalt deines Sorbettos.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  7. Sehr spannend ist dein Post wieder. Ich bin immer zu ungeduldig, mich mal auf einen Grundschnitt einzulassen und ändere lieber am schon angefangenen Objekt. Besser ist es bestimmt, einen Grundschnitt zu haben.
    Mir gefallen deine Teile auf der Wäscheleine sehr gut. Bei deinem Shirt finde ich auch den Mustermix sehr schön. Nach Hausfrauen-Schürzenlook sehen die drei Stoffe nebeneinander für mich nichtaus, aber jede hat so ihre eigenen Assoziationen. Mustermix ist wirklich nicht ganz einfach.
    LG
    Susanne

    PS: Danke noch für deinen Kommentar zu meiner Hose! Ich habe mich sehr gefreut, zumal du für mich d i e Hosenfachfrau bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Susanne,
      ja, Mustermix ist wirklich verdammt schwer. Es ist ja nicht so, dass ich nicht schon so einige Varianten digital visualisiert hätte... aber eine Designerin ist an mir auch nicht verlorengegangen.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  8. Vielen Dank für den ausführlichen Post. Wieder viel dazu gelernt und ich ich danke Dir sehr über die Detailfotos bei den Saum.
    Die Shirt sehen richtig gut aus und die Hosen passen perfekt dazu. Sehr schön stimmig und mit einander gut kombinierbar.
    Jersey ist ja so bequem-wenn ich das auch so gut nähen könnte wie du! LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ja, Jersey ist wirklich so bequem... aber wenn ich doch nur auch so viele elgante und perfekte Outfits nähen könnte wie DU.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen