"

Samstag, 31. August 2013

Pants Muslin: Pattern copied from purchased pants


This time I used a pattern which I copied from purchased pants.  I made some drawings and  pics which explain my alterations by themselves - I do hope at least.


No scooping was needed:
Pushed together, the crotch curves are still matching after the adjustments



My adjustements:



Finished version: Linen pants




Finished version: Woolen Pants:



Sonntag, 25. August 2013

Pants Muslin: PatternMaker, free pants pattern


 Dies ist der Start einer neuen Blog-Post-Serie in der ich verschiedene Hosen-Modelle ausprobiere.  Ich zeige meine Steckproben jeweils vor und nach meinen Schnitt-Anpassungen und stelle auch die Veränderugen am Schnitt vor.

Als erstes stelle ich euch einen Hosenschnitt von der Designerin Leena Lähteenmäki
vor, den sie als Schnitt Makro für PatternMaker gemacht hat. Der Schnitt steht mit der kostenlosen Demo-Version zur Verfügung.

Ich habe das Bündchen des Orignal Schnittes komplett weggelassen und ein Formbund für mich gemacht (7cm von der oberen Taillenlinie abgeschnitten und Abnäher zugelegt).




Hier  die Collage der Steckprobe des von mir fertig angepassten Schnittes.
 

Weil der Schnitt schon bei der ersten Anprobe (siehe unten) sehr gut passte (!), habe ich nichts weiter gemacht als den Fadenlauf an Vorder- und Hinterhose begradigt, um den Fall der Hose noch ein wenig glatter zu bekommen.
Vorder- und Hinterhose sind jeweils nach vorne eingedreht worden. 

My pattern alterations
 
Diese Schnittänderung wird  auch in einem Video, trouser grain adjustement ,von Lena Merrin sehr schön dargestellt.  Bei der ersten Probe hatte ich das Gefühl der Stoff liegt etwas auf,  vorne über den Oberschenkeln - das Gefühl war nach der Änderung weg. 
 
 Zum Vorher-Nachher Vergleich ist hier nocheinmal die erste Steckprobe 'from the scratch' in der Collage zu sehen.
Übrigens sind meine Fotos nach Bewegung entanden: Bücken und in die Hocke gehen, hinsetzen und wieder aufstehen.
 
 
Ob ich mir diese Hose jemals nähen werde? Keine Ahnung, aber die Linie gefällt mir  gut, weil sie meine 'Reiterhosen' so schön kaschiert.

Sonntag, 11. August 2013

Second Skin - Experiment

So, heute habe ich mir eine Hose 'zusammengekloppt', nur um sie wieder zu zerlegen, nachdem ich sie einen Tag getragen habe. Ich möchte den Schnitt nach dem Tragen der Hose erneut auf den Stoff legen um zu testen, wie sehr sich der Stoff geweitet bzw. am Körper verformt  hat. Eventuell schneide ich dann am 'getragenen' Stoff nocheinmal neu zu, damit ich wirklich die 'Second-Skin' Hose bekomme.

In diesem Outfit werde ich also morgen zur Arbeit radeln (wahrscheinlich noch mit einer Regenkombi drüber). Der weiße Pullover muss sein, weil ich immer friere wenn ich im Büro sitze. Er ist ein Geschenk einer Freundin die ihn für sich bereits aussortiert hatte.


Das Schnellnähen hat mir wirklich Spass gemacht. Insgeheim bin ich ja eine Bewunderin von Catherine (http://allures-und-couture.blogspot.de/), die sich in küzester Zeit immer wieder neue schöne Kleider näht und deren Technik und Verarbeitung im Laufe der Zeit immer besser wird, bei gleichbleibendem Tempo. IMHO
Schnellnähen bedeutet in meinem Fall übrigens, dass ich von 8-17Uhr, ohne Stress und mit Pausen diese Hose zugeschnitten und genäht habe. Ohne Rücksicht auf Verluste und ohne auch nur einmal einen Heftfaden einzufädeln, habe ich alles zusammengesteckt und genäht. Na ja., man sieht es natürlich auch an der Verarbeitung - aber es hält! (Oder sollte ich zur  Sicherheit morgen doch eine Ersatzhose mit zur Arbeit nehmen?)


Der Stoff hat für das Muster nicht ganz gereicht und ich musste schon beim Zuschnitt anflicken. DABEI habe ich allerdings darauf geachtet dass es ordentlich wird:


Von rechts sieht man die Flickerei kaum noch.


Und wie findet ihr den Stoff für eine Hose? Furchtbar? Die (wirklich netten!) Verkäuferinnen bei Alfatex Bremen haben gemeint, ich könne da besser ein Oberteil draus machen aber doch keine Hose. Und meine Tochter hat gesagt das geht nicht - nein. Dann habe ich den Stoff hinten in den Schrank gelegt, so dass ich ihn nicht immer ansehen muss, damit ich mich damit abfinde, dass ich keine Hose draus machen soll. Heute dachte ich dann scheißegal - ich mache jetzt doch eine Hose. :)

Einen schönen Sonntag Abend wünsche ich nun. Gibt es eigentlich den Tatort im TV?
Ich bin dann mal weg.... .

Samstag, 10. August 2013

Heften mit Sicherheitsnadeln!


Proben mit Sicherheitsnadeln zusammenstecken finde ich sehr praktisch! Besonders bei Hosenproben ist es einfacher am Körper etwas umzustecken.

Hier seht ihr eine wunderschönes Steckproben-Ensemble von mir in kariert!  :-)


Allerdings bedarf es einer kleinen Investition denn für eine Hosenprobe brauche ich c.a. 60 Stück. Ich besitze die Nadeln mittlerweile in verschiedenen Ausführungen. Zum Anstecken des Bündchens z.B.nehme ich lieber große stabile Sicherheitsnnadeln, und zum Stecken der Beinnähte eignen sich wunderbar diese krummen, weicheren Quiltnadeln, die es auch in größeren Einheiten verpackt zu kaufen gibt (rechts unten im Bild).


Wunderbarerweise lässt sich ALLES mit den Nadeln zusammenstecken, auch die Reißverschlüsse bringe ich damit ein und ich stecke die Bündchen damit fest.


Die Längen kann ich vor dem Spiegel stehend ebenfalls mit Sichherheitsnadeln sehr gut so abstecken und regulieren.



Donnerstag, 1. August 2013

Burda Plus F/S 2012 # 404

Zum ersten Mal überhaupt habe ich ein Plus-Size Modell genäht, in Grösse 44.

Der Seidenjaquard (ein Traum!) ist von hier.
Die Anregung für das Modell von hier







Mit diesem Sommeroutfit nehme ich bei dem Sommerpausenprojekt von Anna teil:


 und zum ersten Mal auch bei RUMS: