"

Samstag, 25. August 2012

Ich mache Schluss...

 ... mit dem planlosen Nähen!

Das Stichwort ist: 
SWAP (sewing with a plan)

Dabei bin ich inspiriert von Mema, die hier erklärt was es mit dem SWAP auf sich hat und sogar eine entsprechende Kollektion für sich realisiert hat. 
Ausserdem bin ich beeidruckt wie  Sabine sich seit einiger Zeit ganz gezielt eine Garderobe schneidert die ihrem indivuellem Farbtyp entspricht. 

Aber wie genau möchte ich nun planen? Es fällt mir total schwer, konkret die Parameter festzulegen.
Fest steht erstmal, dass ich mir 11 Teile nähen möchte:
  • zwei Hosen
  • zwei Röcke
  • sechs Oberteile
  • und eine Jacke

Fest steht außerdem, dass diese 11 Teile meiner Kollektion eine Einheit bilden sollen, bzgl. Stil und Farbe, und dass sie untereinander zu kombinieren sein sollen.


Richtig schwierig wird es für mich, wenn es um die Wahl der Stoffe bzw. im Besonderen um die Wahl der Farben geht:
 Welche Farben stehen mir überhaupt???

Ohne jemals eine professionelle Farb-Beratung in Anspruch genommen zu haben und ohne theoretisches Wissen zu dem Thema, kann ich für mich aus meinem Gefühl heraus festlegen, dass es die Farben mit den wärmeren Untertönen sind die mir gut zu Gesicht stehen. Womöglich bin ein sogenannter Herbst-Typ, wobei 'meine Farben' aber nicht zu kräfitg sein sollten. Auch weiss ich sicher, dass ich mich wohler fühle wenn ich grundsätzlich keine grossen Kontraste schaffe. 'Ton in Ton' steht mir besser, denn meine 'Erscheinungsbild' ist von Natur aus auch ohne Kontraste, z.B. sind meine Augen und meine Haarfarbe gleichermassen braun. Braun ist deshalb auch eine Farbe die mir mit einem wärmeren Unterton hervorragend steht. 

Aber habe ich meine Stoffe in der Vergangenheit auch typgerecht ausgewählt? 

Um das herauszufinden habe ich einige meiner genähten Oberteile betrachtet und sie nach Gut und Böse sortiert. ;-) Seht selbst: 

Zuerst die Guten, die ich mit Vorliebe trage:



... und dann die Teile - ebensoviel an der Zahl (!!!) - die ich tatsächlich mit einem weniger guten Gefühl trage. Unterkühlt steht mir ganz einfach nicht und lässt mich blass aussehen:


Welche Farben lege ich nun für meine Kollektion fest? Braun auf jeden Fall! Und weiter? Ich möchte aus praktischen Gründen eigentlich nicht auf Schwarz verzichten. Aber sollte ich es doch tun, damit meine Kollektion schön einheitlich bleibt? Welche Kontrastfarbe füge ich neben Braun hinzu? Orange/Gold Töne? Oder auch noch warme Grüntöne?
Hier eine Auswahl meiner Stoffe die ich noch liegen habe. Diejenigen die ich mit einem Plus versehen habe, kämen meiner Meinung nach für meine Kollektion in Frage, weil sie einen warmen Unterton haben. Bei dem Rest zweifle ich.


Wirklich gar nicht so leicht das mit dem SWAP! Ich denke erstmal werde ich einen Bleistiftrock aus der schwarzen Stretch BW nähen und dann sehe ich weiter.

Übrigens: Wenn jemand Lust hat ebenfalls einen SWAP zu machen würde mich das sehr freuen denn gemeinsam ist besser als einsam! :-)
Rong ist auf jeden Fall auch schon von Mema angesteckt, wie ihr hier auf ihrem Blog lesen könnt.